Krummes Gemüse kreativ verwerten

Krummes Gemüse verwertet

Allein in Deutschland werden jährlich rund 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen – das ist eindeutig zu viel. Der Verein Restlos Glücklich e.V. aus Berlin hat das Ziel, Lebensmittel wieder mehr wertzuschätzen. Zahlreiche Bildungsprojekte sollen dabei helfen, für das Thema zu sensibilisieren.

Kochkurse für alle Altersklassen

Bei den Kochkursen lernen die Teilnehmer, wie einfach und kreativ ein nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln ist und wie viel Spaß das macht. Die Teilnehmer erhalten hier außerdem konkrete Tipps zum Einkauf und richtigen Lagerung, die einer Verschwendung vorbeugen. Wertvolle Hintergrundinformationen wie beispielsweise den Unterschied zwischen Mindesthaltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum, ergänzen die Kurse. Neben den Erwachsenenklassen gibt es auch Angebote für Kinder und Jugendliche. Dabei geht Restlos Glücklich auch gezielt in Schulen, um dort zu kochen und das Thema spielerisch zu vermitteln.

Ehrenamtliche und Köchin beim Dinnerabend

Monatlich stattfindende Dinner-Abende

Zusätzlich dazu finden, meistens am ersten Samstag eines Monats, die thematischen Dinner-Abende statt. Aus geretteten Bio-Lebensmitteln werden hier leckere und spezielle Drei-Gänge-Menüs gezaubert. Ob krummes Gemüse, falsch etikettierte Ware oder Fehllieferungen, hier wird alles verarbeitet. Somit wird weniger verschwendet und mehr verwertet. Alle Menüs sind vegetarisch und können auf Wunsch auch vegan zubereitet werden.

Alles schöne Projekte, wir wie finden. Daher haben wir Nina, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, zum Interview getroffen und ihr unsere drei Fragen gestellt.

1. Was war bzw. ist eure Motivation hinter Restlos Glücklich?

Wir engagieren uns hauptsächlich ehrenamtlich und in unserer Freizeit für Restlos Glücklich und haben als Verein gemeinsam das Ziel, Lebensmittel wieder mehr wertzuschätzen. Mit unseren Projekten möchten wir Menschen dazu bewegen, bewusster zu konsumieren und mehr zu verwerten. Wir bieten Bildungsprojekte und Kochkurse an. Wir kochen dabei mit überschüssigen Lebensmitteln und geben diesen eine zweite Chance. In unseren Workshops vermitteln wir Menschen einen Bezug zu unserem Essen. Egal, ob die Möhre krumm ist oder die Banane braune Pünktchen hat – jedes Lebensmittel ist wertvoll.

Bei den Kochkursen einen spielerischen Umgang mit den Lebensmitteln lernen

2. Was ratet ihr unseren Lesern: Was kann man konkret für eine bessere Zukunft tun?

Generell fängt eine bessere Zukunft ja immer bei einem selbst an und wie heißt es so schön: die Welt ist voller Möglichkeiten und Lösungen. In Bezug auf die Lebensmittelverschwendung werden in Deutschland pro Jahr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen, und das Traurige daran ist, dass davon circa 9,8 Millionen Tonnen vermeidbar wären. Pro Sekunde landen so circa 313 Kilogramm genießbare Lebensmittel im Müll. Das heißt wiederum: Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg - und das könnte jeder Einzelne für sich ändern.

Als Verein versuchen wir also, einen Anstoß zu geben, die eigenen Konsumgewohnheiten genauer zu betrachten und zu hinterfragen: wir wollen dazu anregen, bewusster zu konsumieren und mehr zu verwerten und Spaß am Ausprobieren zu haben, bevor man aus Gewohnheit den Deckel zum Mülleimer öffnet. Eines der meist-weggeworfenen Lebensmittel ist Brot. Statt die alten Brotreste das nächste Mal in die Biotonne zu geben, könntet ihr Brotmuffins backen und zur nächsten Grill-Party mitbringen. Ein Rezept findet ihr zum Beispiel hier.

Krummes Obst und Gemüse kann man wunderbar weiter verwenden

3. Wie passen Reisen und Nachhaltigkeit für euch zusammen?

Hier hat sicherlich jedes einzelne Mitglied von Restlos Glücklich eine eigene Meinung und eigene Tipps. Ich kann somit nur für mich selbst sprechen. Generell finde ich, dass Reisen und Nachhaltigkeit sehr gut zusammen passen, solange man sich ohne Flugticket im Billig-Flieger fortbewegt und Reisen jenseits von All-Inclusive-Hotels oder Kreuzfahrtschiffen unternimmt. Mir ist ein nachhaltiger Lebensstil wirklich wichtig und ich reise dennoch gerne und viel.

Ich war gerade auf einem Städtetrip in Kopenhagen und Malmö und bin von Berlin aus mit dem Zug dorthin gereist, was wunderbar funktioniert. Übernachtet habe ich in klimaneutralen Unterkünften, hatte selbstgemachten, plastikfrei verpackten Proviant mit und war in den Städten zu Fuß oder Fahrrad unterwegs. Es gibt ja mittlerweile auch eine Vielzahl an „grünen Reiseagenturen“ und natürlich Good Travel, über die man sich gut informieren und inspirieren lassen kann.

Mehr Informationen findest du auf der Webseite von Restlos Glücklich

Der nächste Dinner-Abend findet am 2. September statt. Mehr dazu hier

Fotocredits: Claudia Goedke (Opener), Maria Wagner (eingelegtes Gemüse), RESTLOS GLÜCKLICH

Kommentar verfassen