Familiennest: Ein flexibles Bettsystem für die ganze Familie

Familiennest Opener

Mit den flexiblen Bettsystemen von „Familiennest“ finden wieder alle Mitglieder einer Familie in einen ruhigen, tiefen Schlaf – auch die Eltern. Die Betten mit einem Grundmaß von 180 x 200 Zentimeter können durch flexible Seitenbetten auf Rollbasis auf maximal 340 x 200 Zentimeter erweitert werden und schaffen so genügend Platz für alle Familienmitglieder. Auch für Betreiber von Ferienunterkünften ist das flexible Bettsystem spannend.

Die Gründerin Doreen Wiegleb ist selbst zweifache Mutter

Die Idee zu den flexiblen Bettsystemen kam der Gründerin Doreen Wiegleb bereits vor fünf Jahren, in die Umsetzung kam sie schließlich nach der Geburt des zweiten Kindes als im heimischen Ehebett kaum noch Platz für sie und ihren Mann war. So geborgen die Kinder auch schliefen, sie selbst und ihr Mann stellten schnell fest: „Das war unbequem. Und die vorhandenen Lösungen am Markt waren unflexibel, viel zu groß – und sind die Kinder erstmal aus dem Familienbett ausgezogen, dann steht man da mit einem viel zu großen Bett im kleinen Schlafzimmer!“

So sieht es aus, wenn das Familiennest nicht ausgezogen ist
Und so schaut es aus, wenn das Familiennest komplett ausgezogen ist

Und nicht nur für Privatpersonen ist das eine schöne Lösung, auch für touristische Leistungsträger wie Hotels, Ferienpensionen und Appartements mit Fokus auf Familien kann das flexible Bettsystem attraktiv sein. „All jene, die schon mal im Hotel zwischen Zustellbett und Hoteleinzelbett eingeklemmt zu viert lagen, verstehen das sofort“, erzählt Doreen.

Wir finden die flexiblen Bettsysteme vom „Familiennest“ super und haben der Gründerin Doreen Wiegleb unsere drei Fragen gestellt.

Was war bzw. ist die Motivation hinter „Familiennest"?

Wir hatten – wie ganz viele andere Familien auch – nachts lange ein „Problem“: Kein Platz im Bett, aber gleichzeitig zwei nähebedürftige Kinder. Zu viert auf einer Fläche von 180 x 200 Zentimeter konnte man definitiv keine erholsamen Nächte verbringen. Ich recherchierte im Internet und fand keine passende Lösung. Relativ schnell kam mir die Idee von einem flexiblen Familienbett, ähnlich wie bei erweiterbaren Gästebetten, könnte man doch auch ein Doppelbett noch zusätzlich erweitern. Also habe ich zusammen mit meinen Kooperationspartnern so ein Bett entwickelt. Das Ergebnis ist ein flexibel, erweiterbares Massivholzbett, welches an jeder Bettseite um weitere 80 Zentimeter erweitert werden kann. Dabei sind der zusätzliche Lattenrost und die Matratze in den Seitenteilen integriert. Das Familiennest kann also flexibel erweitert werden, wenn die zusätzliche Schlaffläche benötigt wird und wenn nicht, ist auch alles schnell wieder verstaut und keine zusätzliche Fläche, so wie bei XXL-Bettgestellen, wird verschwendet. Das flexible Familienbett wird aus unbehandeltem Massivholz aus der Region und in der Region gefertigt und überzeugt durch sein schlichtes Design.

Die Gründerin vom Familiennest: Doreen Wiegleb

Was rätst du unseren Lesern: Was kann man konkret für eine bessere Zukunft tun?

Wir leben mit unseren beiden Jungs auf dem Land und haben dort einen alten Bauernhof. Wer die Möglichkeit hat, sollte auf erneuerbare Energie setzen und sein Haus entsprechend planen bzw. modernisieren. Bauseitig kann man natürlich so einiges tun. Aber es müssen nicht immer die großen Vorhaben sein. Auch viele kleine Maßnahmen können dazu beitragen, eine bessere Zukunft zu gestalten. So ist es mir wichtig, dass die Kinder wissen, wie man Obst und Gemüse anbaut und erntet. Wie Tiere gehalten werden und wie zum Beispiel ein „normales“ Hühnerleben aussieht. Wir versuchen beim Einkauf Plastik zu reduzieren und verwenden wiederverwendbare Verpackungen oder anstatt Frischhaltefolie benutzen wir Bienenwachstücher. Cremetuben oder Zahnpastatuben werden aufgeschnitten und komplett geleert. Wir kaufen größtenteils Bionahrung oder versuchen teilweise auch nachhaltige Mode zu erwerben. Wir tauschen die Kindersachen in der Familie hin und her, teilweise schaffen es tatsächlich manche Modelle alle fünf Kinder zu „überleben“. Wenn etwas kaputt ist, versuchen wir es immer erst einmal zu reparieren.

Wie passen Reisen und Nachhaltigkeit für dich zusammen?

Wir machen Urlaub meist in Deutschland oder angrenzenden Ländern. Sicherlich werden wir auch irgendwann mit unseren Jungs mit dem Flugzeug verreisen, aber immer in Maßen. Was ich mir momentan gar nicht vorstellen kann, ist eine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff – das kann ich definitiv nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Wir übernachten gern in kleinen Hotels oder Ferienhäusern. Wir versuchen auch im Urlaub Müll zu vermeiden und möglichst die regionalen Angebote zu nutzen.

Mehr Informationen zu den flexiblen Bettsystemen von Familiennest findest du hier

Fotocredits: Familiennest

Kommentar verfassen