Kraftorte findet man nicht nur in den Bergen

Kraftorte gibt es nicht nur in den Bergen

Zu Gast in der Villa Hygge. Ein Gastbeitrag von Charlott Tornow:

Was fällt dir ein, wenn du an Rügen denkst? Ostsee, klar, und lange Sandstrände. Casper David Friedrich und die berühmten Kreidefelsen. Prora, war da nicht noch was? Ahja, die langen Betonbauten aus Zeiten des Nationalsozialismus. Rügen weckt viele Assoziationen, vor allem bei jenen Menschen, die noch nie Urlaub auf der größten deutschen Insel gemacht haben. Ja, Rügen hat eine bewegte Vergangenheit, mit der man sich ruhig auch auseinander setzen sollte – aber was die Insel so besonders und spannend macht, ist ihre wunderschöne, artenreiche Natur, und immer mehr innovative Unternehmer*innen, die hier hübsche Kleinode aufbauen, um Touristen auf die Insel zu locken.

Eines dieser Kleinode ist die Villa Hygge in Binz. Wer Urlaub in dem bekannten Seebad plant, will ja vor allem direkt am Strand mit Blick aufs Meer wohnen. Aber wenn du dich von dieser stereotypen Vorstellung eines perfekten Sommerurlaubs trennen kannst und stattdessen lieber besonders, ruhig und vor allem nachhaltig nächtigen willst, solltest du unbedingt die Villa Hygge in Betracht ziehen. Die liegt 15 Gehminuten vom Strand entfernt zu Beginn einer kleinen Anhöhe, die sich Klünderberg nennt. Hier entstand im Jahr 1920 eine prächtige Villa, die über die Jahre dem Verfall preisgegeben wurde. 2017 dann haben Hermann Matthäi und Ulla Andreesen nach langer Renovierung die prächtige Villa mit ihren drei Ferienunterkünften neu eröffnet.

In der Villa Hygge erlebt man eine ganz bestimmte Form der Gemütlichkeit
Sonnenuntergänge am Meer sind immer wieder etwas ganz Besonderes

In der Villa Hygge ganz bestimmte Form der Gemütlichkeit erleben

„Hygge“ ist hier natürlich das Wort der Stunde. Der dänische Begriff beschreibt eine ganz bestimmte Form der Gemütlichkeit, die durch die Einrichtung eines Raumes entsteht, und des Wohlfühlens, das von Innen heraus kommt und durch das Äußere verstärkt wird. „Hygge“ zeichnet sich durch kleine Glücksmomente aus – und für die sorgt die Villa und ihre Inhaber immer wieder.

Schon bei der Ankunft wirst du hier warmherzig empfangen. Bei einer Runde durch Haus und über das Grundstück kannst du nicht nur mehr über die Geschichte der Villa erfahren, Ulla gibt dir auch gern diverse Tipps für Ausflüge um Binz und in Rügen. Die Inhaberin ist gut vernetzt und kennt als Insulanerin jede Menge versteckte Orte, nach denen wir uns als Touristen ja immer sehnen. Wie praktisch, dass du die Fahrräder für solche Ausflüge kostenlos dazu buchen kannst.

An dem Esstisch kann man gemütlich frühstücken
Blick in die Küche und zum Wintergarten
Der Wintergarten in der Villa Hygge
Detailansicht in der Villa Hygge
Nach einem langen Tag fällt man glücklich ins himmelweiche Bett

Hermann und Ulla geben gerne Ausflugstipps um Binz und in Rügen

So richtig hyggelig wird’s im Haus: Bei der Renovierung haben Hermann und Ulla darauf geachtet, die ursprüngliche Struktur des Hauses zu erhalten. Die wunderschöne, geschwungene Holztreppe im Flur wurde originalgetreu restauriert; dazu findet man im ganzen Haus immer wieder 100 Jahre alte Türen und Balken, die den Wohnungen eine warme Atmosphäre verleihen und die verstärkt wird durch die Skandinavisch inspirierte, reduzierte, hochwertige und schicke Einrichtung. Kleine, gemütliche Orte der Ruhe verstärken das hyggelige Gefühl: In den großen Ohrensesseln im Wintergarten kann man mit offenen Fenstern den Blick auf den großen Wald hinter dem Haus schweifen lassen. Abends scheint die untergehende Sonne durch die Fenster und illuminiert die gesamte Wohnung in einem warmen orangenen Licht.

Dabei solltest du dich natürlich nicht nur in der Wohnung aufhalten. Der grüne Garten hinter dem Haus, der durch ein großes Tor von der Straße getrennt und dadurch nicht einsehbar ist, ist ein wunderschöner Kraftort, an dem es nach Wildblumen und einem gelegentlichen Saunaaufguss riecht – im kleinen Anbau befindet sich nämlich eine hübsche Holzsauna mit großen Fenstern, die den Garten überblickt, und ein angeschlossener Ruhe- und Workoutraum, den du meistens für dich allein hast. Perfekt für einen langen Tag in der Natur.

Wer möchte, vertreibt sich die Zeit bei einem Workout mit Blick ins Grün
Nach dem Workout lohnt ein Gang in die Sauna mit großem Panoramafenster
Den Tag mit einem frischen Salat auf der Terrasse ausklingen lassen

Hinter der Villa beginnt ein großes Waldgebiet

Apropos Natur: Schon bei der Ankunft fällt auf, dass hinter der Villa ein großes Waldgebiet beginnt. Durch eine kleine Holztür gelangst du durch den Garten direkt in den Granitzer Forst. Die Tür wirkt wie ein Portal in eine andere Welt, denn hier riecht es plötzlich nach Tannen und trockenem Laub – ein erdiger Geruch, der beruhigt und die Sinne entspannt. Wenn du weiterläufst, gelangst du irgendwann zum sehenswerten Jagdschloss Granitz. Von dort aus gibt es mehrere Wege zurück zum Strand. Eine Runde, die sich besonders in den Abendstunden anbietet, wenn die Sonne spektakuläre Farben in die Ostsee zaubert und die Menschen wie gebannt auf der Seebrücke von Binz zurücklässt.

Mehr Informationen zur Villa Hygge findest du hier

Ausblicke entlang des Hochuferweges
Das Jagdschloss Granitz auf Rügen
An dem Sonnenuntergang kann man sich gar nicht genug satt sehen
Charlott Tornow von Reisevergnügen

 

Charlott ist Head of Travel und Content beim Reisevergnügen. Sie hat das Reisen erst spät für sich entdeckt, ist dem Fernweh aber dann umso stärker verfallen. Für uns war sie in der Villa Hygge und hat vor Ort einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Fotocredits: Charlott Tornow

Kommentar verfassen