Über die Kunst des Ausreißens

Lena hat die hübschen Handbücher entworfen

Im Jahr 2008 nahm Lena all ihren Mut zusammen, kündigte ihren Job in einer Werbeagentur, packte ihren Rucksack und warf dabei sämtliche Sorgen über Bord. In ihrem Reiseblog „Reis‘ aus“ erzählt Lena ihren Leserinnen und Leser von ihren langen Reisen. Hier kann man sich von den Wundern unserer Erde und bezaubernden Orten inspirieren lassen und über ihre Reisebekanntschaften und -erfahrungen lesen.

Zusätzlich zum Blog verlegt Lena auch ein Reisehandbuch: „Reis’ aus. Das A und O des Reisens. Ein Handbuch von A-Z“ ist ein inspirierendes Handbuch, ein praktischer Reiseführer und ein persönliches Notizbuch zugleich, das mit unterhaltsamen und lehrreichen Reisegeschichten gespickt ist. So eignet es sich für werdende Weltenbummler und geübte Abenteurer gleichermaßen.

Ein Teil der Bucherlöse wird dem Meeresschutz gespendet

Besonders schön: Ein Teil des Gewinns wird an Projekte gespendet, die sich für den Schutz unserer Meere einsetzen. Denn Lena schrieb das Buch nicht, um daraus Profit zu schlagen. In ihrem Blog kann man auch nachlesen, welche Projekte sie genau unterstützt.

Das Reisehandbuch: „Reis’ aus. Das A und O des Reisens. Ein Handbuch von A-Z“

Wir finden Lenas Engagement super und haben daher der Gründerin des Reiseblogs und -handbuchs „Reis’ aus“ unsere drei Fragen gestellt.

1. Was war bzw. ist deine Motivation hinter deinem Reisehandbuch „Reis’ aus“?

Auf meinen Reisen bekam ich so viel geschenkt. Von der Gastfreundschaft wildfremder Menschen bis hin zu unvergesslichen Erlebnissen in der Natur und mit Tieren. Erfahrungen, die mich nachhaltig geprägt haben – und die auch andere unbedingt machen sollten. Da ich einen Teil des Gewinns für den Meeresschutz spende, kann ich mit dem Buch nicht nur Reisende unterstützen, sondern auch die Länder, die wir bereisen.

Das Reisen bereichert uns in so vielen Hinsichten: Wir lernen fremde Menschen, Kulturen und Denkweisen kennen, uns anderen Gegebenheiten anzupassen, Abstand vom Gewohnten und der Komfortzone zu gewinnen und mit wenig glücklich zu sein. Reisen ist kein Urlaub. Es ist eine Herausforderung, die vom Ausreißen bis zum Zurückkommen, Mut erfordert. Daher soll das Buch motivieren, inspirieren und tatkräftig dabei helfen, selbst einmal „Reis’ aus zu nehmen“ und unsere unglaubliche Welt da draußen zu erkunden.

Blick in das Reisehandbuch Reis aus
Das Reisehandbuch ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet geworden

2. Was rätst du unseren Lesern: Was kann man konkret für eine bessere Zukunft tun?

Einfach heute anfangen. Egal wie groß oder klein. Wir alle müssen etwas tun – und zwar jetzt. Aber wir dürfen dabei unseren Spaß am Leben nicht verlieren. Ich finde, jeder muss für sich seinen Mix aus Verzicht und Vergnügen finden mit dem er guten Gewissens leben kann. Und ich glaube in unserer Konsumgesellschaft wird es ohne Verzicht und ein Umdenken der eigenen Gewohnheiten nicht gehen (und genau dabei kann das Reisen so toll helfen). Ich kann zum Beispiel super auf Fleisch verzichten. Auf Käse aber nicht. Auf Inlandsflüge sehr gut. Ganz aufs Fliegen nicht. Ich fahre bei Wind und Wetter Fahrrad. Aber zum Kiten brauche ich ab und zu das Auto. Jeder von uns hat seinen Platz in der Welt. Das ist ein Privileg, das wir nutzen dürfen. Aber für das jeder einzelne von uns auch Verantwortung übernehmen muss.

3. Wie passen Reisen und Nachhaltigkeit für dich zusammen?

Leider ist es ja oft so, dass viele Menschen Bedrohungen wie zum Beispiel den Klimawandel erst dann wahrhaben, wenn sie diese mit eigenen Augen sehen oder am eigenen Leib spüren. Ich glaube, genau so funktioniert es auch andersherum: Wer atemberaubende Natur, wilde Tiere und gastfreundliche Menschen erleben durfte, der überdenkt sein Verhalten und seinen eigenen Einfluss auf seine Umwelt ganz anders. Oder auch so herum: Mich hat der Müll an den Stränden auf all meinen Reisen schockiert – und so habe ich angefangen, ihn einzusammeln oder kleine Beach-Clean-Ups zu organisieren, nicht nur im Ausland sondern auch auf den Rheinwiesen vor meiner damaligen Haustür. Reise macht weise. Auch in Sachen Konsumverhalten und Wertevorstellungen.

Lena beim Beach Clean Up

Wie gut eine Reise und Nachhaltigkeit zusammenpassen, hängt natürlich (wie leider in allen Lebensbereichen bei diesem Thema) von einem persönlich ab. Aber ich finde es gibt immer mehr tolle Wege, die es einem erlauben mit gutem Gewissen Reisen zu gehen. Schon bei der Planung kann man die ökologische Suchmaschine von Ecosia nutzen, auf Good Travel eine der schicken, nachhaltigen Unterkünfte buchen, den CO2 Fußabdruck des Fluges auf einer entsprechenden Website kompensieren, vor Ort mit dem Bus fahren, den lokalen Tourismus unterstützen… In meinem Buch widme ich ein ganzes Kapitel solchen Ideen.

Das Reisehandbuch kannst du hier kaufen

Zum Blog von Lena geht es hier

Kommentar verfassen