Hinter den Kulissen: Nature Lodge – ein bisschen Mongolei in Portugal

Nature Lodge Portugal

Ein Gastbeitrag von Carolin Frühauf

Völlig außer Atem komme ich am Eingangstor der Portugal Nature Lodge in Portugals Alentejo Region an. Die matschige Straße mit dem Fahrrad hochzufahren war schwieriger als gedacht. Doch es lohnt sich, denn durch das Tor strahlt mir schon das saftige Grün des Gartens entgegen. Ich besuche hier Peter und Joke aus Holland, die die Portugal Nature Lodge vor zehn Jahren gegründet haben. Man schläft hier in Jurten, Safarizelten, mitgebrachten Zelten oder dem eigenen Camper. Glamping bedeutet glamouröses Campen, mit allen Annehmlichkeiten wie Frühstücksservice, eigenem Bad und Kochnische.

Natur pur erleben inmitten Portugals Korkeichenwäldern

Joke und Peter, die gebürtig aus Holland kommen, sind erfahrene Gastgeber und gut in der Region vernetzt. Peter ist leidenschaftlicher Gärtner und Joke engagiert sich im Tierschutz. Sie leben mit ihren drei Hunden im Naturpark Südwest-Alentejo an dem auch die berühmte Wanderroute Rota Vicentina entlang führt.

mongolische Jurte in Portugal

Direkt zu Beginn unserer Tour, zeigt mir Joke den Naturpool, der in diesem Jahr eingeweiht wurde. Er reinigt sich selbst durch Wasserpflanzen und die beiden verkaufen Mineralsonnenmilch um die Wasserqualität in Balance zu halten, denn herkömmliche Sonnenmilch würde das Ökosystem des Wassers zum Umkippen bringen.

Man lebt in Zelten mit Küche und Badezimmer

Umgeben von verwunschenen Korkeichen, steht eines der beiden Safarizelte. Bis zu fünf Gäste können hier übernachten und von der kleinen Veranda kann man das ganze Tal bis zum Meer überblicken. „Morgens bei einer Tasse Tee oder Kaffee diesen Ausblick zu genießen muss traumhaft sein“, sage ich zu Joke und entdecke neben dem Zelt eine exotische Blume, die stark duftet.

Die beiden Jurten sind im Original zwar aus der Mongolei, jedoch hat Peter sie in Deutschland und England gekauft. Es war gar nicht so einfach daran zu kommen“, meint er und zeigt mir die eingepackten Holzteile, denn im Winter werden die Jurten eingelagert. Im asiatischen Raum sind Jurten die traditionelle Behausung nomadischer Völker. Sie bestehen aus leichten Materialien und sind schnell auf- und abzubauen. Eine Klimaanlage braucht es im Sommer nicht, denn wenn man die Zeltwände anhebt, kreiert man somit eine natürliche Ventilation.

Die Lodge kann sich komplett mit Grundwasser selbst versorgen. Peter zeigt mir das Wasserfiltersystem, welches durch den Hühnerstall führt. Die Reste, die im Filter hängen, werden wiederum als Gartendünger verwendet.

Naturpool der Naturlodge
Zeltansicht von Innen
Safarizelt für bis zu fünf Personen
Der Hühnerstall und die Filter-Dünger-Anlage

Zurück zum Kreislauf der Natur mit Permakultur 

Die Idee der Permakultur ist es, schon vorhandenen Ökosysteme einer Landschaft direkt zu nutzen oder sie in neu geschaffenen Kreisläufen zu imitieren. Viele weitere Generationen können somit nachhaltig und im Einklang mit der Natur versorgt werden. Peter versucht dies in seinem Garten umzusetzen. Peter deutet auf einen Medronhobaum, den er kürzlich gestutzt hat und dessen Reste nun dem Walnussbaum gegenüber als Mulch dienen. „Wir können das hier natürlich nur im Kleinen umsetzen“, sagt er.

Das Regenwasser soll so effizient wie möglich im Garten genutzt werden

In Portugal kommt es im Sommer oft zu langen Dürreperioden. Deswegen ist es sinnvoll, kleine Auffangbecken anzulegen. Treppenförmig sind sie auf Hügeln angeordnet. Der Wasserfluss wird so verlangsamt und das Wasser versickert gleichmäßig im Boden anstatt einfach nur die Hügel runterzuspülen. Das Abwasser wird gefiltert und als Dünger benutzt. Dieser wird wiederum für den kleinen Obstbaumhain mit seinen Feigen-, Birnen- und Apfelbäumen verwendet.

Kaffeesatz als hervorragender Dünger

Peter ist im kleinen Örtchen Troviscais schon bekannt, denn er holt den Kaffeesatz aus den beiden Cafés dort, um ihn als Dünger zu verwenden: „Sie würden den Kaffeesatz ja sonst eh wegwerfen und meine Pflanzen freuen sich über den Dünger!“ Der Kaffeesatz liefert seinem Boden wichtige Nährstoffe wie Kalium, Phosphor und vor allem Stickstoff.

Fertiger Kompostmix

Peter und Joke führen ihre Lodge mit großer Leidenschaft und das sieht und spürt man, wenn man über das Gelände wandert. Begleitet von Froschquaken und singenden Zirpen, laufen wir samt Hundeentourage zum Ausgang. Ich freue mich, dass ich jetzt den Hügel mit dem Fahrrad einfach nur noch herunterrollen muss.

Mehr Informationen zur Nature Lodge findest du hier

Kommentar verfassen