Plastikfrei reisen mit dem Duschbrocken

Die drei Sorten Frida, Max und Carlos

„Nur wer umherschweift, findet neue Wege.“ besagt ein norwegisches Sprichwort und trifft ziemlich genau auf Johannes und Christoph zu, die sich beide 2017 während einer einjährigen Weltreise kennenlernten. Während einer dreitägigen Tour durch den Amazonas-Regenwald kam den beiden Freunden eine Idee, die ihr Leben ganz schön auf den Kopf stellen sollte.

Inspiration fanden die beiden inmitten des Amazonas-Regenwalds

Sie fragten sich, wie sie minimalistisch reisen können, was ihnen auf Reisen wirklich wichtig ist und wo sie keine Abstriche machen könnten. Dabei kamen sie zu dem Schluss, dass man gut mit wenig Kleidung im Gepäck reisen kann und spezielle Dinge wie Schnorchelmasken besser vor Ort ausleiht anstelle sie mitzuschleppen. Eine Sache gab es jedoch, bei der sie nicht verzichten wollten: Das regelmäßige Reinigen von Haut und Haar.

Gleichzeitig waren sie mit den konventionellen Lösungen am Markt unzufrieden. Denn herkömmliches Shampoo und Duschgel in flüssiger Form und Plastikverpackung nerven nicht nur viele Reisende, sondern auch die Umwelt. Und so war die Idee zum Duschbrocken geboren.

Von der eigenen Küche in die Stuttgarter Seifenmanufaktur

Ein halbes Jahr lang tüftelten die beiden an ihrer Idee, kochten in ihrer eigenen Küche die ersten Duschbrocken und konnten dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne ihr Vorhaben schließlich umsetzen.

Die Vision der beiden ist es, Shampoo und Duschgel in Plastikflaschen gänzlich überflüssig zu machen. Sie wollen Menschen dabei helfen, ihren (Reise-)Alltag plastikfrei zu gestalten, ohne dabei auf ein angenehmes Duscherlebnis mit Schaum und Duft verzichten zu müssen.

Wir finden die Idee vom Duschbrocken klasse und haben den beiden Gründern, Johannes und Christoph, unsere drei Fragen gestellt.

Die Gründer von den drei Duschbrocken

1. Was war bzw. ist eure Motivation hinter Duschbrocken?

Unsere Motivation hinter dem Duschbrocken war ganz persönlich. Wir wollten eine gute Lösung zum Duschen auf Reisen, die keine Plastikverpackung braucht, nicht auslaufen kann und ins Handgepäck darf.

Wir sind unfassbar stolz und dankbar, dass der Duschbrocken heute nicht nur der perfekte Reisebegleiter, sondern fester Bestandteil in der Dusche von über 100.000 Menschen ist. Unsere Vision ist es, Shampoo und Duschgel in der Plastikflasche überflüssig zu machen. Auf dem Weg haben wir bereits weit über 1 Millionen Plastikflaschen eingespart. Mit dem Duschbrocken einen Impact zu erzeugen treibt uns jeden Tag in der Schaumstation an.

2. Was ratet ihr unseren Leser*innen: Was kann man konkret für eine bessere Zukunft tun?

Nobody is perfect. Auch wir sind davon weit weg. Perfekt ist ein Zustand, der kaum zu erreichen ist. Darum geht es auch gar nicht und das muss auch nicht das Ziel sein. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, ist das Ergebnis am Ende auch groß. Es können also auch Kleinigkeiten, die man im Alltag überdenkt oder verändert einen Impact haben. Sich bewusst machen, wie und was konsumiert wird, ist da oftmals schon ein sehr guter Start.

3. Wie passen Reisen und Nachhaltigkeit für euch zusammen?

Die Freiheit des Reisens ist ein großes Privileg, das wir sehr genießen. Die Möglichkeit zu haben, Menschen, Kulturen und Länder kennenzulernen ist etwas Wunderbares. Auch hier ist das WIE? entscheidend. Unsere eigene Einstellung hat sich da im Anschluss an unsere Weltreise etwas gewandelt. Reisen und Nachhaltigkeit widersprechen sich nicht prinzipiell. So haben wir in der Vergangenheit beispielsweise auf Flugreisen verzichtet und sind mit Bus, Bahn oder Auto gereist. Wir würden aber auch Fernreisen deswegen nicht prinzipiell verteufeln. Es geht aus unserer Sicht darum, ein Bewusstsein für sein Handeln zu entwickeln und abzuwägen, auf welche Weise man seinen Fußabdruck auf unserer Welt hinterlässt.

Mehr Informationen zum Duschbrocken

Die Gründer bei der Herstellung des Duschbrockens

2 Comments

  1. L.
    13. Februar 2021

    Also echt nicht böse gemeint, aber ich wundere mich ein bisschen dass die Seife hier als neue Erfindung dargestellt wird. Ich kenne viele Reisende, mich selbst eingeschlossen, die schon seit Jahren mit Seife in der Tasche reisen gehen (und es gibt wunderbare Seife, die Duschgel und Shampoo in einem ist, das ist also auch nicht neu). Ich finde wenn überhaupt den Duschbrocken hier unpraktischer, weil die Verpackung ja nichtmal wiederverwendbar ist für andere Seifen aufrgund der Form. Wenn einem also mal der Duschbrocken auf Reisen ausghet, muss man ne neue.Seife und eine neue Verpackung kaufen…

    Antworten
    1. Good Travel
      16. Februar 2021

      Hallo L., vielen Dank für dein wertvolles Feedback. Wir wollten den Duschbrocken auch nicht als „neue Erfindung“ darstellen. Selbstverständlich kann man zum Duschen auch herkömmliche Seifen oder andere feste 2-in-1-Lösungen, die man ja glücklicherweise immer häufiger in Drogerien etc. findet, verwenden. Was wir am Duschbrocken jedoch sehr mögen, ist, dass nach der Haarwäsche keine saure Rinse notwendig ist (häufig bei herkömmlicher Seife der Fall) und man gleichzeitig ein schaumiges Duscherlebnis hat. Die Verpackung des Duschbrockens ist darüber hinaus zu 100% kompostierbar, was wir mögen. Außerdem fanden wir die Gründungsgeschichte der beiden sehr inspirierend 🙂 Liebe Grüße, Lisa vom Good Travel Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.