Blog I Good Travel

Ina vom Good Travel Podcast

Ina WO(A)NDERS: Übers Podcasten

In unserem neuen Podcast „nachhaltig woanders“ macht unsere Good Travel Autorin Ina das, was sie am liebsten tut: über nachhaltiges Reisen philosophieren und spannenden Menschen Löcher in den Bauch fragen. Das Ergebnis gibt’s neuerdings jeden Dienstag auf die Ohren. In diesem Blogartikel erzählt sie, wie es dazu kam, was Corona mit unserem Jingle zu tun hat, und warum Podcasten auf Reisen gar nicht so einfach ist, wie sie dachte.

„Jippeh, ein Podcast!“, juchzte ich begeistert nach der Redaktionssitzung. In mir drin spürte ich dieses vorfreudige Kribbeln, das in letzter Zeit ein bisschen zu kurz gekommen war. Ich liebe meinen Job als reisende Journalistin und Bloggerin. Ich liebe es, mich in ein neues Thema hineinzufuchsen. Alles darüber zu erfahren, Menschen dazu zu befragen, das gelernte zu sortieren und schließlich mit meinen eigenen Worten neu zum Leben zu erwecken. Aber tief in meinem Herzen bin ich nicht nur die, die konzentriert am Schreibtisch sitzt. Sondern auch: eine Rampensau, die es liebt, zu unterhalten.

Nachhaltig woanders

Ich liebe es, zu unterhalten

Mit 14 stand ich das erste Mal in meinem Leben mit der Coverband meines Bruders auf einer großen Bühne. Und obwohl ich anfangs ziemlich sicher war, dass ich vor Aufregung keinen Ton herausbringen würde, passierte stattdessen das, was ich nur vom Hörensagen kannte. Nach den ersten Gitarrenklängen war die Nervosität plötzlich weg. Und ich rockte die Bühne mit einer Energie, von der ich nicht wusste, dass ich sie in mir trug. Seitdem hat sich mein Leben einige Male um 180 Grad gedreht. Die Musik und die Liebe zur Bühne und zum Publikum sind geblieben. In der Oberstufe sang ich in einer Schülerband, während des Studiums verdiente ich mein Geld mit Unterhaltungsmusik. Später schrieb ich eigene Texte und kombinierte irgendwann Musik mit Elementen aus Theater und Comedy. Die Rampensau in mir war happy – bis ich Vollzeitvagabundin wurde.

Ina woanders

Ein Reisepodcast: eine Bühne für unterwegs?

Seit ich die Welt tagein tagaus zu Wasser und zu Lande bereise, gehen mir regelmäßig die Musiker aus. Aus der Not heraus brachte ich mir deshalb das Gitarrespielen bei und musiziere seitdem gelegentlich in Cafés, Bars und auf der Straße. Nicht oft genug, raunt mir die Rampensau immer wieder zu. Deshalb war sie gleich angefixt, als es darum ging, einen Podcast für Good Travel zu hosten. Podcasten – das klang für mich wie eine Art Mini-Bühne. Auf der ich meine Leidenschaft für nachhaltiges Reisen akustisch ausleben und dazu noch mit irre spannenden Menschen quatschen konnte. Eine Bühne, die ich immer in der Tasche hätte – ganz egal, wo und wie ich gerade unterwegs wäre. So der Plan.

Ina auf dem Segelboot

Eine Podcast-Reise mit Stolpersteinen

Und so stürzte ich mich ins konzeptionieren. Das gesamte Good Travel Team ist in der Welt des nachhaltigen Reisens gut vernetzt. Deshalb war es leicht, spannende Gesprächspartner:innen zu finden, die Lust hatten, beim Podcast mitzumachen. Und die Technik? Ach, das würde schon passen, kann ja nicht so schwierig sein. Da ich es widersprüchlich fand, mir für einen nachhaltigen Reisepodcast jede Menge neues Equipment zu kaufen, beschloss ich mit dem zu arbeiten, was ich eh schon besaß. Mein einst so hochwertiges Aufnahmegerät ließ mich allerdings schon beim ersten Interview im Stich. Es hatte in den letzten Jahren unter der hohen Luftfeuchtigkeit an Bord gelitten. Die Aufnahme klang, als wäre sie nicht von dieser Welt. Kein Problem, da war ja noch mein gutes Gesangsmikrofon, das ich über mein altes Mini-Interface direkt an den Computer anschließen konnte. Hätte nicht das Interface bei der zweiten Aufnahme schlappgemacht. Es folgte Technikpanne auf Technikpanne und ich improvisierte, so gut ich konnte. Und verfluchte dabei so manches mal mein Vagabundinnendasein. Wie einfach wäre es, wenn ich jetzt mit fester Adresse in Deutschland säße und mir genau das bestellen könnte, was ich gerade brauchte? Zwei Laptops, drei Kabel, viele Busfahrten, ein neues Interface und einen Popschutz später hatte sich die Rampensau in mir längst gelangweilt zusammengerollt. Sie ist es gewohnt, das Thema Technik an einen coolen Typen mit Pferdeschwanz abzugeben, der an irgendwelchen Reglern dreht und macht, dass alles funktioniert und großartig klingt.

Technik für Podcast

Von Laubbläsern, Klapperstörchen und Stürmen

Als Konzept und Aufnahme-Technik irgendwann standen, machte ich mich ans Aufnehmen der Folgen. Und stieß auch hier an meine Grenzen. Als ich mich mit Hermann von Naturtrip zum Zoom-Interview verabredet und dafür meinen Van in ein Aufnahmestudio umfunktioniert hatte, begann draußen jemand, mit einem Laubbläser meinen Parkplatz zu beschallen. Da half nur: Tonstudio abbauen, alles fahrbereit verstauen, neuen Parkplatz suchen, Tonstudio wieder aufbauen – und hoffen, dass Hermann dann immer noch Zeit hat. Beim Schneiden des Interviews mit meiner Kollegin Franziska musste ich aufwändig das Geklapper eines Storches herausschneiden, der offenbar nicht damit einverstanden war, dass ich meinen Van unter seinem Baum geparkt hatte. Und das Gespräch mit meiner Kollegin Geraldine musste ich unzählige Male verschieben, weil es entweder auf dem Segelboot zu windig und damit viel zu laut war – oder weil mich die Technik mal wieder im Stich ließ.

Podcast Van

Ein recycelter Podcast-Jingle

Einfacher gestaltete sich die Suche nach einem Podcast-Jingle. Ich hatte mich zunächst eine ganze Weile online durch verschiedene kostenlose und kostenpflichtige Jingles durchgeklickt. Nichts davon gefiel, alles klang, als hätte man es schon hundertmal gehört. Während ich mich bei meinem Bruder (der mit der Coverband) über meine vielen Technik-Probleme ausheulte, erwähnte ich in einem Nebensatz, dass mir auch noch ein Jingle fehlt. „Hm, vielleicht hab ich da was“, sagte der und begann, sein Smartphone zu durchforsten. Im Frühjahr 2020 hatte er in der Corona-Isolation ein Lied komponiert. Heute, vier Jahre später, haben wir dieses Lied recycelt – und lassen damit unseren Good Travel Podcast ein- und ausklingen.

Ein Podcast macht sich nicht von allein – vielen Dank!

Letzten Endes war meine erste Podcast-Reise gar nicht so anders als meine bisherigen Reisen. Voller Höhen und Tiefen, voller Vorfreude und Spaß und gespickt mit einigen Realitätscrashs. Sie hat mir gezeigt, was ich gut kann, was ich nicht so gut kann, was ich noch lernen darf. Und wie schön es ist, mithilfe toller Menschen etwas aus dem Boden zu stampfen, was man noch nie zuvor gemacht hat. Daher möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

Bei Franziska Diallo und Judith Hehl für das zündende GO für „Nachhaltig woanders“. Bei Geraldine Voss für eine grandiose Podcast-Folge rund ums Genießen mit gutem Gewissen und jede Menge Support drum herum. Bei Jule Weidner für ihre Antworten auf die Frage, wie wir unterwegs lokale Projekte unterstützen und damit einen echten Impact erzielen können. Bei Hermann Weiss von Naturtrip für seinen Input zum Thema nachhaltige Mobilität im Urlaub. Bei Magdalena Rungaldier von MAp Boutique Consultancy für ein interessantes Interview darüber, an welchen Schrauben Unterkunftsbetreiber:innen drehen können, um grüner, nachhaltiger und fairer zu wirtschaften. Bei Hannah Weber von Good Jobs, Bianca Kriel von Good News und Sven Sedivy vom Schöne Ecken Podcast für unbezahlbare Tipps und Tricks rund ums Podcasten. Bei Max von der Quinta do Catalao für seinen Technik-Support und seine Überzeugung, dass ich sowas kann. Und nicht zuletzt bei meinem Bruder Stefan für seinen tollen Corona-Jingle.

Habt ihr schon in unseren Podcast reingehört? Hier geht’s zu den bisherigen Folgen:

1. Folge: Auftakt

Unseren Podcast findet ihr auf Apple Podcast, Spotify und fast allen gängigen Streamingplattformen.

Gefällt euch, was wir da fabriziert haben? Und möchtet ihr in Zukunft mehr davon? Dann abonniert unseren Podcast, lasst uns eine Bewertung da, und empfehlt uns gerne weiter!

Ina ist digitale Nomadin und reist zu Wasser und zu Lande durch Europa. Dabei hält die Journalistin stets Ausschau nach besonderen Orten für Good Travel, philosophiert in ihrer Kolumne über das Reisen, fotografiert, musiziert und schreibt Artikel zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen aller Art.

1 Comment

  • Klaudia Huber

    Danke für umwelt freundliche
    Reise Ideen und
    Möglichkeiten schonend mit dem thema
    Und
    Hiflt wirklich der ich der Zukunft
    Schonend Damit umzugehen
    LG klaudia huber

KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert