Mach es wie die Finnen und übernachte in einem Cottage mit Sauna direkt am See

Opener Nuuksio by Charlott Tornow

Zu Gast im Hawkhill Resort. Ein Gastbeitrag von Charlott Tornow:

Die Finnen lieben wie wahrscheinlich kein anderes europäisches Volk ihre Cottages: Wochenendferienhäuser im Wald und meistens direkt am See. Immerhin ist 65 Prozent der Fläche Finnlands von Wald bedeckt, dazu kommen fast 190.000 Seen! Die Finnen wachsen quasi mit der Natur im Blut auf, kein Wunder also, dass in Finnland ein regelrechter Kult um Cottages herrscht. Es gibt cottage holiday, cottage meetings, eine cottage road, cottage socks, ja sogar einen Song, der dem Konzept Cottage gewidmet wurde. Der Musiker Arttu Wiskari singt in seinem Lied „Mökkitie“: „Dad please let me drive the cottage road, I promise I'll carry the water to sauna, I remember the pebbles and stumps of this gravel road.“

Den Urlaub typisch finnisch in einem Ferienhaus am See verbringen

Wer also einen Urlaub in Finnland plant, sollte definitiv nach einem Ferienhaus am See Ausschau halten. Wie gut, dass ich schon das passende für euch gefunden habe. Das Schöne an Finnland ist ja, dass es eh nie weit ist bis zum nächsten Wald oder Nationalpark, sodass man Helsinki nach ein, zwei Tagen Sightseeing hinter sich lassen und tief in die Natur abtauchen kann. Denn gerade mal knapp 50 Kilometer von der Hauptstadt entfernt liegt das Hawkhill Nature Resort mitten im Nuuksio Nationalpark.

Diese Reise fand letztes Jahr im Februar statt. Aufgrund der aktuellen Situation und der dynamischen Lage empfehlen wir bei der Reiseplanung weiterhin, euch vor dem Reiseantritt entsprechend auf den Seiten des Auswärtigen Amtes über die aktuellen Bestimmungen in eurem Reiseziel zu informieren.

Das Hawkhill Resort liegt mitten im Nationalpark
Aus den Fenstern genießt man einen hübschen Blick auf den See

Die Hawkhill Cottages liegen versteckt im Wald knapp 50 Kilometer von Helsinki entfernt

Mit dem Auto dauert die Anfahrt von Helsinki aus knapp 50 Minuten, wer es nachhaltiger mag, nimmt den Bus bis Kattila und läuft die letzten vier Kilometer – leichtes Gepäck ist dabei natürlich essenziell. Alternativ empfehle ich den Bus bis Veikkola, von wo aus euch ein Taxi bis vor die Cottage-Tür bringt. Wobei eine zusätzliche Navigation mit dem Handy nicht unwichtig ist, denn die Hawkhill-Cottages liegen versteckt im Wald und 20 Minuten von der nächsten größeren Straße entfernt. Während der Anreise taucht man also tief in den Wald ab, was eine wichtige Voraussetzung für das ultimative Cottage-Feeling ist – denn erst wenn man weit genug weg von der Zivilisation ist, kann man sich richtig auf die Natur einlassen. Und davon gibt es hier viel.

Die zehn Ferienhäuser des Hawkhill Nature Resort liegen direkt an einem der kleinen zahllosen Seen Finnlands und sind umgeben von satten grünen Nadelwäldern. Die Häuser stehen natürlich in gebührender Entfernung zum nächsten – man will schließlich seine Ruhe haben – und fügen sich durch ihre Bauweise perfekt in die Landschaft ein: Während das Fundament aus Stein besteht, zieren dicke Baumstämme aus Deadwood und Pinie die Fassade und ragen an den Seiten spitz hervor – ein bisschen so wie vom Wind umgestoßene Bäume. Die Baumstämme zeichnen sich natürlich auch im Haus ab, wodurch man das Gefühl bekommt, man würde wie ein kleiner Vogel innerhalb des Baumes leben. Beim Betreten der Häuser riecht es erdig, ein bisschen nach dem letzten Saunaaufguss oder dem Kamin, den der Vormieter vielleicht in Gebrauch hatte. Große Fenster geben den Blick auf den See frei, wodurch der Kontakt zur Natur immer hergestellt ist.

In den Häusern selbst herrscht eine angenehme Atmosphäre
Die Hütten sind zeitlos eingerichtet
Erholsam schlafen in einem Cottage direkt am See

Nachhaltigkeit und die Nähe zur Natur sind den Gastgebern sehr wichtig

Wie wichtig Architektur und Inneneinrichtung auf das Wohlbefinden sein kann, merkt man hier schnell, denn super moderne Ferienhäuser wären hier fehl am Platz gewesen. Annu Huotari, die mit ihren Geschwistern Matti Huotari und Kaisa Ala-Outinen das Hawkhill leitet, erklärt mir, wie wichtig ihr und ihren Geschwistern Nachhaltigkeit und die Nähe zur Natur sind: Die Häuser sind aus nachhaltigen Materialien und mit so wenig Beton und synthetischen Materialien wie möglich gebaut, der genutzte Strom ist CO2-frei, die Heizung wird zentral betrieben und nur auf Nachfrage aufgedreht. Alle Shampoos und Reinigungsmittel, die in den Häusern genutzt werden, sind vegan und nachhaltig und beim Catering setzen sie auf lokale Produzenten, zum Beispiel aus dem nahegelegen Ort Ojakkala.

Man hat die Wahl zwischen Selbstversorgung oder einem Komplett-Sorglos-Paket

Apropos Catering: Die Hakwhill Cottages sind auf Selbstversorgung ausgelegt, aber auf Anfrage kann ein komplettes Versorgungspaket für die Dauer der Übernachtung dazu gebucht werden und selbst auf vegane oder vegetarische Wünsche gehen die Betreiber ein. Ich empfehle das Catering definitiv, denn einerseits legen die Geschwister bei den Zutaten großen Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit, andererseits ist es ein unschlagbares Gefühl, von einem prall gefüllten Kühlschrank empfangen zu werden. Dazu liegt ein kleines Rezeptbuch in jedem Haus bereit, mit dem typisch finnische Speisen nachgekocht werden können.

Drumherum gibt es zu jeder Jahreszeit viel zu Erleben

Ihr könnt euch hier natürlich die ganze Zeit mit Essen beschäftigen oder auf der Terrasse die Aussicht auf den See und den beruhigenden Sound der Natur genießen. Oder ihr springt im Sommer ins Wasser, geht im Winter eisbaden, angelt Fische, fahrt mit dem Kanu, macht mit der Familie und den Freunden ein BBQ oder sammelt im Wald Beeren und Pilze. Ich empfehle auf jeden Fall auch eine einsame Wanderung durch den Nationalpark und einen Besuch des Reindeer Park Nuuksio, den ihr zu Fuß in knapp zwei bis drei Stunden erreicht. Ja, richtig gelesen, hier im Süden Finnlands gibt es Rentiere, die man besuchen, füttern und streicheln kann, wenn sie wollen. Wenn die Tannen im Winter dann schwer mit Schnee beladen sind und in ganz klaren Nächten sogar mal die Nordlichter zu sehen sind, kommt hier durchaus auch Lappland-Feeling auf.

Mehr Informationen zum Hawkhill Resort

Der Reindeer Park im Nationalpark ist ebenfalls sehenswert
Der See vor der Haustür lädt ganzjährig zu Aktivitäten ein
Der Nuuksio Nationalpark unweit von Helsinki
Charlott Tornow vom Reisevergnügen

 

Charlott ist Head of Travel und Content beim Reisevergnügen. Sie hat das Reisen erst spät für sich entdeckt, ist dem Fernweh aber dann umso stärker verfallen. Für uns war sie letztes Jahr im Hawkhill Resort und hat vor Ort einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Fotocredits: Charlott Tornow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.